Chronologie

"SCHÖFPUNGSGARTEN HEILIG KREUZ", Traunstein

 

Winter 2015/16:

umfangreiche Rodungsarbeiten des bis dahin etwas unkoordiniert vorhandenen Baum- und Gebüschbestandes auf dem jetzigen Schöfpungsgartengelände. Zwei Informations- und Schulungsveranstaltungen mit Permakulturdesignerin Karin Frank. Klärungen mit der Kirchenverwaltung Heilig Kreuz, der Besitzerin des Geländes und mit dem Umweltreferat der Erzdiözese von München und Freising.

Februar 2016:

Die Gartengruppe von 15 motivierten Gründungsaktivisten wird ins Leben gerufen; weitere Klärungen zur Nutzung und Finanzierung.

Mitte Februar 2016:

Aufbaubeginn der Hügelbeete unter fachlicher Anleitung  von Permakulturdesignerin Karin Frank. Intensive Erdarbeiten unter Mithilfe von kooperativen Traunsteiner Garten- und Landwirtschaftsbetrieben mit großen Mengen von Pferdemist, Holz und sonstigem Humid-Material. Die großzügige finanzielle Unterstützung durch die Pfarrei Heilig Kreuz und das Umweltreferat der Erzdiözese und anderer kleinerer Spender ermöglichen die Begleichung entstandener und künftiger Ausgaben.

Ab Ende April 2016:

Zahlreiche Arten und Sorten von größtenteils selbst gezogenen Gemüsesetzlingen u.-Samenwerden auf den Flächen und Hügeln platziert. Auch die genussreiche  Ernte von Salat, Kräutern, ersten Zucchinis, Gurken etc. ist bereits zur Freude der Gartenmitglieder im Gange. Zwei Sitzbänke werden für die Besucher zur Betrachtung und Muße aufgestellt, v.a. die Bewohner des nahen Altenheimes freuen sich hierüber sehr und nutzen es. Herstellung von 10 Holzkästen zum Ziehen eigener nichthybrider Pflanzen. Ein nicht endendes und wohl auch nicht lösbares ständiges Thema ist der Umgang mit den Nacktschnecken, die uns immer wieder Kopfzerbrechen bereiten.

Die Gartengruppe veranstaltet an einem Sonntag eine „Salatparty“ mit vielen leckeren Salaten im Anschluss an die Sonntagsmesse.

Mitte Juli 2016:

Mittlerweile ist das Gelände eine blühende und praktisch nutzbare Parkanlage Gemüse- und Kräuter wurde hier  ein wesentlicher Teil der Enzyklika „Laudato Si“ umgesetzt. Im Schöpfungsgarten Heilig Kreuz wird geredet und philosophiert, aber vor allem auch tatkräftig angepackt.

Herbst 2016:

Klausurwochenende der Gartengruppe im Kloster Maria Schmolln (Innviertel/Österreich). Wir klären unsere Arbeitsweise differenzierter und bennenen bestimmte gärtnerische Verantwortlichkeiten für Gemüse, Kräuter und Blumen. Beginn einer Freundschaft mit der dortigen Klostergartengruppe.

Zwei Bienenvölker erfreuen sich und uns nun in unserem Garten, betreut durch unseren Imker Eberhard Spörlein.

11.November 2016:

Gründung des „Vereins zur Schaffung, Gestaltung und Erhaltung des Schöpfungsgartens Heilig Kreuz, Traunstein e.V.“. Als Vorstand sind gewählt: Stephan Hadulla (Vorsitzender), Maria Eckert (stellv.Vorsitzende), Regina Viktoria von Schmidt (Schriftführerin) und Christoph Nobs (Schatzmeister). Am 18.Januar 2017 erfolgt der Eintrag ins Vereinsregister. Nunmehr können steuerabzugsfähige Spendenquittungen ausgestellt werden.

 

Winter 2016 / Frühjahr 2017:

Vorplanungen für die Gestaltung und Anpflanzplanung für die Saison 2017.

Regelmäßig Lektüre und Diskussion der einzelnen Kapitel der Enzyklika „Laudato si“, jeweils verbunden mit einem gemeinschaftlichen Essen mit unseren Produkten. Durch „Laudato si“ sehen wir noch deutlicher die großen ökologisch-ökonomisch-kulturellen und spirituellen Zusammenhänge der „Sorge um das gemeinsame Haus“ unserer Mutter Erde: wie zentral für uns Menschen und Christen ein nachhaltiger Lebensstil und Umgang mit der Schöpfung ist.

 

März 2017:

Erwerb und Aufbau eines gebrauchten Gewächshauses für unsere unabhängige Sicherung nichthybrider Saatpflanzen.

Mittlerweile befinden sich vier Bienenvölker auf unserem Gelände.

 

Aktueller Stand (Mai 2017):

Der Garten ist mittlerweile ein beliebter und schöner Ort. Gartengruppe hat sich fachlich, aber auch gemeinschaftlich sehr schön entwickelt. Wir haben eine hohe Sensibilität für ökologische und gesellschaftliche Fragen entwickelt, und wir sind in unserer „Schöpfungs-Spiritualität“ gereift.

 

Christoph Nobs                            26.05.2017

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ökologie